Immobilien-Suche
suchen
Spezialist für Pto. Andratx & Südwest
français dansk Español

Deutsche Version English Website Русский Nederlands

Home unser Serviceangebot für Sie Objekte Mallorca Guide Immobilien-Suche Kontaktieren Sie uns
Mallorca - Domizil
unser Know - How zu Ihrem Nutzen
Stand: 1/2008
Die spanische Grunderwerbssteuer:
(Impuesto de trasmisiones patrimoniales y actos jurídicos documentados).

Diese Besteuerung erfolgt beim Kauf von Immobilien, die direkt vom Bauträger erworben werden (Beim Erwerb von Immobilien direkt vom Bauträger wird eine Mehrwertsteuer Zahlung fällig).
Der Steuersatz beträgt 7% auf den in der notariellen Kaufurkunde (Escritura de compraventa) deklarierten Wert. Die Zahlungsfrist beträgt 30 Tage ab dem Datum der Unterzeichnung der Kaufurkunde, zu zahlen in den entsprechenden Zahlstellen der Finanzämter. Es sollte auf die Richtigkeit des in der Kaufurkunde deklarierten Wertes geachtet werden, da das Finanzamt diesen Wert überprüfen und den gegebenenfalls entstehenden Steuerdifferenz Betrag reklamieren kann. Die daraus entstehenden Konsequenzen können von großem Nachteil sein: Die Besteuerung des Differenzbetrages für den Verkäufer als Vermögenszusatz und für den Käufer als Schenkung. Gegen dieses Gesetz wurde vom Obersten Gerichtshof Einspruch erhoben.
Bis zur Urteilsverkündung werden 6% Steuern auf den nicht-deklarierten Differenzbetrag gegenüber dem festgelegten realen Wert erhoben. Varianten dieser Steuer für notarielle Beurkundungen (Actos Jurídicos Documentados = 0,5% der Gesamtkosten des Bauprojekts) für Neubauerklärungen (Declaración de obra nueva) und die sogenannte Hypothekensteuer (1% der Darlehenssumme).

Die jährliche Grundsteuer (Impuesto sobre los bienes immuebles):
Dieses ist eine andere Art von Steuer, die für die Immobilien in den Gemeinden erhoben wird. Die Grundlage ist hier der Katasterwert (ca. 50- 75% des Verkehrswertes). Der Steuersatz schwankt zwischen 0,3% und 1,3%, in der Regel liegt er bei 0,6%. Diese Steuer wird jährlich gezahlt, üblicherweise zwischen September und Oktober. Es ist empfehlenswert, die fristgemäße Zahlung durch einen Dauerauftrag bei der Bank zu erledigen.

Die Klassifizierung des Bodens entscheidet. Aufgrund der neuen gesetzlichen Regelung (Art.9ff.) wird der Boden in folgende Klassen eingeteilt:

- Städtischer Boden (suelo urbano):
Mindestens 2/3 des Gebietes müssen bereits voll erschlossen sein, mit zufahrt, Energieversorgung, Versorgungsanschlüssen, etc.

- Urbanisierbarer Boden (suelo urbanizable), Art. 11:
Diese gesetzliche Regelung muß in Zusammenhang mit dem Königlichen Gesetzdekret Nr.5/96 vom 07. Juni 1996 gesehen werden. Demgemäß gilt als urbanisierbarer Boden das, was sich dem Bodennutzungsplan (Plan General Municipal) im einzelnen ergibt.

- Nicht urbanisierbarer Boden:
Es handelt sich hierbei um Gelände, das einem besonderen Schutz wegen seines aussergewöhnlichen Land -, Forst- oder Tierwirtschaftlichen Wertes unterliegt wie auch aufgrund landschaftlicher, historischer oder kultureller Gegebenheiten oder wegen des Schutzes des ökologischen Gleichgewichtes. Falls in der betreffenden Gemeinde kein Flächennutzungsplan besteht, wird die Einteilung in urbanisierbarer und nicht urbanisierbarer Boden vorgenommen.


Büro Mallorca: Pto. Andratx, C/ Esparaguera 20 - Urb. Can Borras • info@mallorca-domizil.com   Tel: +34 630 826 124   Datenschutz