Immobilien-Suche
suchen
Spezialist für Pto. Andratx & Südwest
français dansk Español

Deutsche Version English Website Русский Nederlands

Home unser Serviceangebot für Sie Objekte Mallorca Guide Immobilien-Suche Kontaktieren Sie uns
Mallorca - Domizil
unser Know - How zu Ihrem Nutzen
Stand: 1/2008
Finanzierung:

Auch in Spanien kann man seine Immobilie relativ problemlos teil finanzieren.
Die Urlaubsfreude "konservieren", dem heimischen Alltag auf Dauer entfliehen, in der eigenen Finca oder einem Apartment mit Meerblick - Träume Millionen deutscher Spanien - Besucher. Rund 50.000 Bundesbürger tragen sich jährlich ernsthaft mit dem Gedanken, ein Domizil in Spanien zu erwerben - als Feriensitz oder Dauersitz.

Wer das nötige Geld nicht übrig hat, der träumt weiter - oder läßt sich das Objekt der Begierde von einer Bank oder Bausparkasse finanzieren. Potentielle Immobilien Finanzierer sind schnell ausgemacht. Einheimische und ausländische Banken gibt es praktisch an jeder Ecke. Die erste Frage für die Kaufinteressenten lautet:
Zu welcher Bank gehe ich? Der naheliegendste Weg ist der zu einem ortsansässigen Kreditinstitut, ob nun ein spanisches oder die "Tochter" eines ausländischen. Die Angst vor Sprach- und Verständigungsproblemen ist unbegründet.
Viele Banken in den Ferienregionen haben das enorme Kundenpotential u.a. aus Deutschland nicht übersehen und beschäftigen häufig deutschsprachige Mitarbeiter in ihren Kreditabteilungen oder kooperieren mit deutschen Banken (z.B. auf den Balearen "Sa Nostra" mit der Sparkasse Düsseldorf und den Landesbausparkassen).
Wer einen rein deutschen Partner bevorzugt, der kann sich an eine der bekannten Bausparkassen wenden. Die Finanzierung ausländischer Ferien- und Wohnimmobilien ist ein relativ bekanntes Betätigungsfeld der heimischen Bau - Finanzierer. Seit der Verwirklichung des Binnenmarktes wenden sich Banken und Bausparkassen verstärkt der Immobilienfinanzierung in EU - Staaten zu. Dennoch: Die Finanzierung von Privaten Auslandsimmobilien gehört für die meisten Kreditinstitute noch immer nicht zum täglich' Brot. Unsere Deutschen Geschäftsbanken bevorzugen die Finanzierung von Gewerbeobjekten, und die Bausparkassen, die nur Privatobjekte finanzieren dürfen, sind (bislang) recht spärlich vertreten.

Die LBS, Heimstatt und BhW werben offensiv für ihre Europa - Aktivitäten, andere bekannte Namen wie Wüstenrot oder Schwäbisch Hall halten sich noch merklich zurück.

Ganz gleich ob Bank oder Bausparkasse, der Kaufinteressent wird schnell feststellen, daß drei Preise eine Rolle spielen.

Der erste ist der wirklich gezahlte Kaufpreis, der zweite ist der im Grundbuch eingetragene Kaufpreis, der dritte der Schätzwert der Immobilie. Diese drei können deutlich voneinander abweichen. Die Bank jedoch finanziert selbst bei guter Bonität maximal ca.60% vom Schätzwert des Objekts. Und eben jener Wert kann mitunter erheblich vom Kaufpreis abweichen, so daß eine Finanzierungslücke entsteht. Oder andersherum: Der Anteil am benötigten Eigenkapital erhöht sich. Kaufinteressenten sollten diese Möglichkeit immer im Auge behalten und bei ihren Finanzierungsplänen berücksichtigen. Wer sein Geld von einer deutschen Bausparkasse leiht, muß mit einem Eigenkapitalanteil von mindestens 40, eher 50 Prozent rechnen - vom Schätzwert wohlgemerkt. Stichwort Zinsen: Die deutschen Bausparkassen arbeiten mit festen, die spanischen Geschäftsbanken in der Regel mit variablen Zinsen. Die Fest - Zinsfinanzierung ist in Spanien unüblich, jährlich angepasste Zinsen am Euribor.

Auf der anderen Seite ist die Zinssituation in Spanien zur Zeit interessant.
Die Wahl pro oder contra festen oder variablen Zins ist nicht zuletzt Geschmacksache, bzw. eine Frage der internationalen Marktlage.
Ein intensives Abwägen diverser Modelle im Vorfeld der Finanzierung ist auf jeden Fall ratsam. Derzeit sind wohl eher feste Zinsen und eine lange Laufzeit empfehlenswert.
Das Gegenargument:
Seit Jahren raten die Experten "Jetzt feste Zinsen abschließen, billiger kann es nicht werden". Sie sanken trotzdem immer weiter. Ist die Entscheidung für eine bestimmte Bank oder Bausparkasse gefallen, geht es an die Erfüllung der Formalitäten. Jedes Kreditinstitut verlangt Sicherheiten, jeder Kreditnehmer muß (wenn er nicht gerade Stammkunde ist) seine Einkommens - und Vermögensverhältnisse offenlegen. Damit spielt es keine entscheidende Rolle, welches Unternehmen die Finanzierung vornehmen soll. Auch eine spanische Bank wird deutsche Vermögensnachweise oder Lebensversicherungen anerkennen. Einen Vorteil hat der Käufer, der in Deutschland über Grundbesitz verfügt: Bringt man die heimischen vier Wände als Sicherheit ein, dann finanzieren die deutschen Kassen bis zu 100% vom Schätzwert.
Vorsicht geboten ist bei Geldvermittlern, die mit Fabelangeboten locken. Jedes seriöse Institut wird seine Kunden auf mögliche Risiken hinweisen, die die Finanzierung einer Ferienimmobilie mit sich bringen kann.

Wir helfen Ihnen gern bei der Vermittlung und Ihrer persönlichen Vorstellung bei den hiesigen Kreditinstituten bzw. Ihren Direktoren.


Büro Mallorca: Pto. Andratx, C/ Esparaguera 20 - Urb. Can Borras • info@mallorca-domizil.com   Tel: +34 630 826 124   Skype: enrique.mallorca-domizil